Edmund Thielow – Beatles

Edmund Thielow, Jahrgang 1955, wurde in der ehemaligen DDR von der

Beatlemania angesteckt. 1980 beschloss der im sächsischen Glauchau lebende Ingenieur, sein Sammeln auf die vier Liverpooler zu beschränken. Er war „East German Correspondent“ für eine amerikanische Beatles-Fanzeitung, hielt für die sozialistischen Brigaden Vorträge über die Beatles und organisierte Fantreffen. Das „Beat-Archiv“ – zwei kleine Räume in seinem Haus, in denen er seine Sammlung aufbewahrt – war von 1992 bis 2008 öffentliches Museum und ist heute Treffpunkt für Fans und Musiker. Edmund Thielow ist mit Tony Sheridan befreundet, stand mit den Quarrymen auf der Bühne und ließ zum Todestag von John Lennon eine Schweigeminute auf Platte pressen. Über neue Schallplatten, CDs, DVDs und Bücher zum Thema Beatles informiert er auf beatarchiv.de

 

Im Interview spricht er über einen totalen Kulturschock, ein Buch, das alles veränderte, das Butcher-Cover, die Fragen der Staatssicherheit, Plattenabende in der DDR, weltweite Tauschpartner, die Geldfrage, Intershop-Ausgaben, Westradio, Ostbands, „Die zentrale Tanzschaffe“, die Beatles-Convention in Holland, begehrte Ostblockpresungen, Bootlegs, Plattenkauf in Ungarn, konfiszierte Scorpions-Cover und Beatles statt Lenin.