Andreas Schmauder – Europäischer Jazz der Schellackzeit

Andreas Schmauder, Jahrgang 1963, hat seine Leidenschaft für Schellackplatten zum Beruf gemacht. Sein Studium der Ur- und Frühgeschichte brach er ab und eröffnete im Jahr 2000 in der Nähe von Freiburg unter dem Namen Phonopassion eines der mittlerweile wichtigsten Schellackplattenantiquariate Europas. Kern seiner privaten Sammlung ist ein Archiv des europäischen Jazz der Zeit vor 1935, das heute auf 7000 Platten angewachsen ist. Weiterer Schwerpunkt: die Comedian Harmonists, von denen er die weltweit erste vollständige Sammlung ihrer Schellackplatten zusammengetragen hat. 1999 veröffentlichte er die Comedian-Harmonists-Diskografie „Irgendwo auf der Welt“.

 

Im Interview spricht er über die unschlagbare Klangdynamik einer 78er, eine merkwürdige Erfahrung auf der Plattenbörse, Kleinsammelgebiete, ahnungslose Jazz-Kapazitäten, die Nachteile von Schutzhüllen, Tauschgeschäfte mit Robert Crumb, Platten, die er nicht mit der Zange anfassen würde, ein E mit fünfmal Minus, den Nachlass der Comedian Harmonists, Black Pattis, Jazz mit Balalaika und einen Fund, bei dem ihm der Atem stockte.